hausfee-header

Über Minijobs

Gesetzliches

Minijobs im Privathaushalt

Vor einigen Jahren wurden Minijobs in Privathaushalten ins Leben gerufen. Ziel dieses Verfahrens war, auch Haushaltshilfen mehr soziale und gesundheitliche Absicherung zu bieten. Der Arbeitgeber erhält dadurch unter anderem steuerliche Vorteile und wird haftungstechnisch entlastet.

Durch die Anmeldung bei der Minijobzentrale fallen für den Arbeitgeber Pauschalkosten in Höhe von 14,34 % des ausgezahlten Lohns an. Dies sind bei einem Stundenlohn knapp 1,44 €. Dafür ist die Haushaltshilfe unfallversichert und erhält im Krankheitsfall eine gesetzliche Lohnfortzahlung. Das ist, wie wir finden, eine gute Regelung!

Ferner können Arbeitgeber 20 % ihrer Gesamtausgaben von der Steuer absetzen.

Wann liegt ein Minijob im Haushalt vor?

- Unter "Minijob im Haushalt" versteht man Arbeiten wie Putzen, Bügeln, Kochen, aber auch Gartenarbeiten und die Versorgung und Betreuung von Kindern oder älteren Menschen gehören dazu.

- Die Haushaltshilfe führt die von Ihnen gestellten Aufgaben selbst aus.

- Sie erhält vom Arbeitgeber einen vereinbarten Stundenlohn.

- Es besteht ein Arbeitsverhältnis zwischen Ihnen als Arbeitgeber und der Haushaltshilfe als Arbeitnehmer.

- Der Arbeitgeber teilt der Minijobzentrale das Arbeitsverhältnis mit. Dazu gibt es einen "Haushaltsscheck" als Download. Auf Wunsch senden wir Ihnen das Formular auch zu bzw. übernehmen die Anmeldung für Sie.
Der Haushaltsscheck gilt gleichzeitig als Einzugsermächtigung an die Minijobzentrale zum Einzug der fälligen Pauschalkosten.

- Die Haushaltshilfe hat Anspruch auf bezahlten Urlaub, im Verhältnis zu den geleisteten Arbeitsstunden pro Woche.

- Im Krankheitsfall hat die Haushaltshilfe das Recht auf Lohnfortzahlung für bis zu 42 Tagen wegen derselben Krankheit. Die Minijobzentrale erstattet dem Arbeitgeber auf Antrag 80 % der geleisteten Lohnfortzahlung.

- Gegebenenfalls muss der Arbeitgeber der Haushaltshilfe Mutterschutzlohn zahlen. Die gezahlten Beträge werden dem Arbeitgeber von der Minijobzentrale auf Antrag zu 100 % rückerstattet.

- Sollte der regelmäßige Arbeitstag der Haushaltshilfe auf einen gesetzlichen Feiertag fallen, hat die Haushaltshilfe ein Recht auf Lohnzahlung.

- Das Arbeitsverhältnis kann sowohl vom Arbeitgeber als auch vom Arbeitnehmer zum 15. oder zum Ende eines Monats mit einer Frist von 4 Wochen gekündigt werden.

Welche Tätigkeiten fallen unter die Regelung?

- Hilfe im Haushalt

- Kinderbetreuung

- Versorgung von Haustieren

- Erledigung von Einkäufen

- Gartenarbeiten

Fernabsatzrichtlinie

Die Fernabsatzrichtlinie regelt Ihr Recht auf Informationen über ein Produkt oder eine Dienstleistung, das oder die Sie kaufen möchten, und regelt Ihr Widerrufsrecht. Die Fernabsatzrichtlinie gilt für Ankäufe über das Internet, Telefon, Fax oder aus einem Katalog. Der Verkäufer ist verpflichtet, Ihnen wichtige und klare Informationen über das Produkt zu erteilen, das Sie erwerben möchten. Dazu gehören u. a. der Preis und die Lieferzeit. Durch das Gesetz steht Ihnen eine Widerrufsfrist von 7 Werktagen ab dem Datum des Warenerhalts zu.

Nicht jeder Kauf über Internet, Telefon, Fax oder Katalog ist jedoch auch ein Kauf gemäß der Fernabsatzrichtlinie. Ausnahmen sind beispielsweise über das Internet gebuchte Reisen oder speziell für Sie angefertigte Produkte. Durch Absenden einer Anfrage an www.suche-hausfee.de geben Sie uns die Zustimmung, mit der Ausführung eines Dienstes zu beginnen. Dadurch gilt die Widerrufsfrist von 7 Tagen nicht, da diese Dienstleistung 'speziell auf Ihre Bedürfnisse' zugeschnitten wird.

Sollte die Ihnen vorgestellte Haushaltshilfe nicht Ihren Anforderungen genügen, teilen Sie uns dieses bitte innerhalb von 14 Tagen mit. In diesem Fall suchen wir kostenlos nach einer geeigneten Ersatzperson als Haushaltshilfe.

Möchten Sie unseren Service auch in Anspruch nehmen?

Hier geht es zur Anmeldung!